Farbtypenlehre


In der Farbtypenlehre, nach der jedem Menschen - je nach Haut-, Augen- & Haarfarbe - bestimmte Farben zugeordnet werden, gibt es 4 Haupt-Farbtypen, die nach den vier Jahreszeiten aufgeteilt sind: eben Frühling, Sommer, Herbst & Winter. Das Ziel besteht darin, nich nur jedem Typ in Bezug auf Kleidung & Make-up, also im Äußeren, die größtmögliche Harmonie im Gesamtbild zu schenken, sondern auch das Wohlbefinden, also die innere Harmonie des jeweiligen Menschen, zu verbessern.

 

" Einen Menschen zu seinen Farben zu führen heißt, ihn zu sich selbst zu führen. "

         - Johannes Itten, Begründer der Farbtypenlehre

 

Die Farbtypen:

 

Der Frühlingstyp:

Haut: helles, klares Hautbild, Elfenbein mit Goldton oder aprikosenfarben; Sommersprossen mit Goldton; neigt leicht zu Rötungen & Sonnenbrand.

Haare: Farben zwischen Blond & Braun, immer mit warmen, Gelb-, bzw. Gold- oder Rotreflexen.

Augen: Braun, Grün, Türkis oder Blau, mit goldfarbenem Schimmer oder Goldeinschüssen.

Seine Farben: am besten eignen sich für diesen Typ helle, klare Farben mit gelbem oder goldenem Unterton, z. B. Elfenbein, Creme, Champagner, Goldbeige, Karamell, Honig, Goldbraun, Cognac, Apricot, Orange- & Feuerrot, Gelbgrün, Goldgelb, Gold, Türkis, Veilchenblau.

Unvorteilhafte Farben: alle kalten & harten Farben.

Berühmte Frühlingstypen: Nicole Kidman (US-Schauspielerin), Boris Becker (dtsch. Ex-Tennisstar)

 

Der Sommertyp:

Haut: blasse Haut, mit kühlem, rosafarbenem oder rosabeigem Ton;  wirkt leicht transparent; oft mit rosigen oder rosabraunen Sommersprossen; neigt leicht zu Augenrändern.

Haare: Blond-  bis dkl. Brauntöne, jedoch immer mit ausgeprägtem Aschton; Haare ergrauen meist` früh.

Augen: zartes Grau, Graublau &-grün, Hellblau, Jadegrün oder Haselnussbraun. Die Iris zeigt auch oftmals zarte, helle Einschüsse oder einen grauen Rand; das Weiß des Augapfels wirkt meist` etwas verschwommen oder milchig.

Seine Farben: am besten geeignet sind kühle, zarte, zurückhaltende & auch ineinanderfließende Farben, z. B. Rosè, Baby- & Puderrosa, Pastellfarben, Wollweiß, Milchweiß, Rosabeige, Taupe, Rosabraun, Graubraun, Himmelblau, Jeansblau, zartes Mentholblau, Grau- & Mineralblau, Blaugrün, Meeresgrün, zartes Zitronengelb,  Flieder, Lavendel, Violett, Weinrot, Bordeaux, Kirschrot, Himbeerrot, Silber, Silbergrau, Graumeliert, Anthrazit, Schwarzbraun.  

Unvorteilhafte Farben: alle warmen, knalligen & harten Farben.

Berühmte Sommertypen: Michelle Pfeiffer (US-Schauspielerin), Hape Kerkeling (dtsch. Komiker, Moderator, etc.)

 

Der Herbsttyp:

Haut: blasse, zarte Elfenbeinhaut, bzw. beige oder pfirsichfarben, mit rötlichen Sommersprossen; oder dunkel, aber immer mit gelblichem oder goldfarbenem Unterton; goldfarbene Bräune.

Haare: verschiedene Blondtöne, wie z.B. Gold- oder Rotblond; intensives Rot; oder auch Rotbraun bis Schwarz.

Augen: warme, goldgefleckte Grüntöne, wie Moosgrün oder Avocadogrün; selten auchTürkis- oder Petrolfarben; außerdem viele Braunvariationen, z.B. goldenes Bernstein, dunkelbraun, Rotbraun oder Schwarzbraun.

Seine Farben: am vorteilhaftesten sind warme, erdige & laubfarbene Farben, u.a. Schoko-, Rost- & Rehbraun, Kupfer, Rostrot, Ziegelrot, Tomatenrot, Ocker, Gold, Goldgelb, Kürbis- & Currygelb, Olivgrün, Moosgrün, Petrolblau.

Unvorteilhafte Farben: alle kalten & zarten Farben.

Berühmte Herbsttypen: Shirley Manson (Sängerin v. "Garbage"), Julianne Moore (US-Schauspielerin)

 

Der Wintertyp:

Haut: kühler, bläulicher oder olivfarbener Hautton; auch sehr helle, weiße Haut; die Haut ist dick & der Unterton schwer zu erkennen; manchmal Sommersprossen in olivfarbenem Ton.

Haare: hell- bis dunkelbraune Haare, mit aschfarbigen Reflexen; Schwarz, Tiefschwarz oder Schwarz-Blau; oft als Kind blonde Haare, die mit dem Alter nachdunkeln.

Augen: alle möglichen Farben, sehr häufig Braun, Dunkel- & Schwarzbraun; Blau, Grau, Grün & Türkis; die Augen sind meist sehr ausdrucksstark; der Kontrast zwischen Iris & Augapfel ist stark ausgeprägt.

Seine Farben: am besten eignen sich alle kalten, intensiven & klaren Farben, z.B. klares Weiß, Schneeweiß, Schwarz, Grau, Pink, Lila, Magenta, Zyklamen, Rot, Zitronengelb, Smaragdgrün, Knallgrün, Royal- & Türkisblau, Eisblau, Königsblau, Nachtblau, Violett, Silber.

Unvorteilafte Farben: alle warmen & zarten Farben.

Berühmte Wintertypen: Liv Tyler (US-Schauspielerin), Kyo (Sänger v. DIR EN GREY)

 

Quellen: das Buch "Das Geheimnis schöner Haare" v. Reinhold Kopp; die "Tabelle zur Farbtypenlehre" (pdf-Datei) von www.skin-cosmetic.eu